The news is by your side.

Algerischer Präsident zur Covid-19 Behandlung in Deutschland

ABQnews| Deutschland / Algerien | Der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune kehrte am Sonntag nach Deutschland zurück, um wegen “Komplikationen” am Fuß aufgrund seiner Infektion mit Covid-19 behandelt zu werden. Er wird daher für einen Zeitraum, von dem er hoffte, dass er “sehr kurz” sein würde, nicht im Land sein. Diese Rückkehr nach Deutschland erfolgt weniger als zwei Wochen nach seinem ersten medizinischen Aufenthalt, der zwei Monate dauerte.

In der Erklärung wurde weder klargestellt, welche Komplikationen der Präsident erlitten hatte, noch wie lange die Behandlung in Deutschland dauern würde. Vor seiner Abreise gab Tebboune im staatlichen Fernsehen eine kurze Erklärung ab, in der er sagte, seine Rückkehr nach Deutschland zur Fortsetzung der Behandlung sei “geplant”, mit dem Ziel, “die von den Professoren begonnene Behandlung fortzusetzen.

Eine kürzlich veröffentlichte französische Studie zeigte, dass Menschen mit Covid-19, deren Gesundheitszustand in Verbindung mit Atemhilfen das Risiko haben, Blutgefäßgerinnsel zu entwickeln, deren Auswirkungen gefährlich sein können.

“Es ist möglich, dass es eine kleine Operation am Fuß geben wird”, sagte Tebboune. Auch wenn er das Land “physisch” verlassen würde, werden “die Angelegenheiten des Staates täglich mit allen Beamten abgestimmt”. Der algerische Präsident bekräftigte, dass “der Staat und seine Institutionen arbeitsfähig sind”.

Zu den Prioritäten auf der Tagesordnung von Tebboune gehören, die Ausarbeitung eines neuen Wahlgesetzes und der Start der Impfkampagne gegen Covid-19 “ab Januar”. Algerien hat Moskau gebeten, die erste Charge des russischen Impfstoffs “Sputnik-V” gegen das Coronavirus zu liefern.

Das staatliche Fernsehen sendete Szenen des Staatsoberhauptes im Ehrensalon des Flughafens Boufarik in der Nähe der algerischen Hauptstadt. Er war in Begleitung hochrangiger Staatsbeamten, darunter der Stabschef der Nationalen Volksarmee, Generalleutnant Said Chengriha.

Die Behandlung von Komplikationen wurde laut der algerischen Präsidentschaft längerfristig  geplant. Die verdeutlich, dass seine “Verpflichtungen innerhalb des Heimatlandes dies bisher verhinderten”.  Die Fußverletzung des Präsidenten sei “keine dringende Behandlung”. Das offizielle Fernsehen berichtete aber, dass die wichtige Verpflichtungen von Tebboune ihn bisher von der Reise abhielten.

Tebboune kehrte nach Algerien zurück, um das Finanzgesetz für 2021 vor dem 31. Dezember und das Dekret zur Änderung der Verfassung zu unterzeichnen. Das Referendum zur Verfassung fand am 1. November statt.

Der 75-jährige Tebboune war am 29. Dezember aus Berlin zurückgekehrt, nachdem er wegen des neuen Corona-Virus behandelt worden war. Er befand sich bereits in einer Erholungsphase, nachdem er sich im Oktober das Virus zugezogen hatte.

Am 27. Oktober wurde er in ein Militärkrankenhaus in Algerien eingeliefert und am 28. Oktober wurde er zu “eingehenden medizinischen Untersuchungen auf Empfehlung des medizinischen Personals” nach Deutschland gebracht, so die Stellungnahme der damaligen Präsidentschaftsbüros. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Nach seiner Rückkehr ins Land schien Tebboune bei guter Gesundheit zu sein, was darauf hinwies, dass er sich vollständig von dem Virus erholt hatte. Sein rechter Fuß war mit einem Gipsverband bedeckt.

Quelle: ABQnews.

Algerischer Präsident zur Covid-19 Behandlung in Deutschland

Comments are closed.