The news is by your side.

Maas eröffnet deutsche Botschaft in Tripolis Libyen

ABQnews| Deutschland / Libyen  | Sieben Jahre nach dem Abzug aller Diplomaten aus Libyen wegen des Bürgerkriegs gibt es dort wieder eine deutsche Botschaft. Außenminister Maas eröffnete die Vertretung in der Hauptstadt Tripolis.

Bundesaußenminister Heiko Maas ist nach Libyen geflogen – unter anderem, um die deutsche Botschaft in Tripolis wieder zu eröffnen. “Wir wollen heute mit der Wiedereröffnung zeigen, dass Deutschland ein engagierter Partner Libyens ist und bleibt”, sagte der deutsche Chefdiplomat nach seiner Landung in der libyschen Hauptstadt.

– Diplomaten waren sieben Jahre in Tunesien –

Die Eröffnung der deutschen Botschaft in der libyschen Hauptstadt Tripolis – Foto vom libyschen Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, Facebook-Seite

 

Seit sieben Jahren arbeiteten deutsche Diplomaten, die mit Libyen betraut waren, vom Nachbarland Tunesien aus. 2014 hatten sie Libyen aufgrund der Instabilität des Landes und der zunehmenden Gewalt verlassen.

Neben der Wiedereröffnung der deutschen Botschaft stehen auf dem Programm von Maas auch Gespräche mit Vertretern der libyschen Führung. In einer Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes heißt es, Maas habe bei seiner Ankunft erklärt, es sei ein “echter Fortschritt”, dass er “vor allem über Bürgerbeteiligung statt über Bürgerkrieg” sprechen werde.

Die ehemaligen libyschen Konfliktparteien hätten erkannt, dass es “keine gewaltsame Lösung für ihr Land geben” könne. Für nachhaltige Stabilität brauche Libyen aber “aus landesweiten Wahlen hervorgegangene politische Institutionen”.

-Bürgerkrieg seit Gaddafi-Sturz-

Nach dem Sturz von Muammar al Gaddafi im Jahr 2011 war das Land im Bürgerkrieg versunken. Es herrschte Chaos, in dem regionale und internationale Mächte mitmischten. Vor fast einem Jahr führte ein Waffenstillstandsabkommen mit der Forderung, dass alle ausländischen Kämpfer und Söldner Libyen innerhalb von 90 Tagen verlassen müssen, zu einer Einigung über eine landesweite Wahl im Dezember.

Seit Februar ist eine Übergangsregierung unter der Führung von Abdulhamid Dbeibah im Amt. Sie soll die Wahl am 24. Dezember vorbereiten. Aber: Noch streiten die Libyer darüber, welche Art von Wahl es geben soll und welche Verfassungsgrundlage dafür gilt. Libyens Außenministerin Nadschla al-Mangusch hatte bei einem Besuch in Algerien Ende August eine Verschiebung des Wahltermins nicht ausgeschlossen.

-Vermittlerrolle Deutschlands-

Deutschland hat in der Vergangenheit versucht, als Vermittler zwischen den Kriegsparteien in Libyen aufzutreten. Im vergangenen Juni veranstalteten Deutschland und die Vereinten Nationen in Berlin eine Libyen-Konferenz zur Zukunft des Krisenlandes. Auf der Konferenz versprach Deutschland, den Druck aufrechtzuerhalten, bis alle ausländischen Streitkräfte aus Libyen abgezogen sind.

Quelle:Björn BlaschkeARD-Studio Kairo – tagesschau.de

Maas eröffnet deutsche Botschaft in Tripolis Libyen

Comments are closed.