The news is by your side.

Tausende versammeln sich in sudanesischer Hauptstadt, um Militärherrschaft zu fordern

ABQnews| Sudan / Khartum | Tausende pro-militärische Demonstranten haben sich im Zentrum von Khartum versammelt und geschworen, nicht zu gehen, bis die Regierung aufgelöst ist. Sie fordern ein Ende des Übergangs des Sudans zur Zivilherrschaft.

Der Protest am Samstag zeigt, dass die sudanesische Politik von Spaltungen zwischen den Fraktionen betroffen ist. Die Situation zeigt den steinigen Übergang, von zwei Jahrzehnten Diktatur unter Präsident Omar al-Bashir, der im April 2019 nach wochenlangen Massenprotesten von der Armee gestürzt wurde.

Der Protest am Samstag wurde von einer Splitterfraktion der Forces for Freedom and Change (FFC) organisiert, einem zivilen Bündnis, das die Anti-Baschir-Proteste anführte und zu einem wichtigen Element des Übergangs wurde. „Wir brauchen eine Militärregierung, die derzeitige Regierung hat es versäumt, uns Gerechtigkeit und Gleichheit zu bringen“, sagte Abboud Ahmed, ein 50-jähriger Demonstrant. Demonstranten stellten Zelte vor dem Präsidentenpalast auf und forderten die Entlassung der Regierung von Premierminister Abdalla Hamdok, einem ehemaligen UN-Ökonomen, dessen vom IWF unterstützte Reformen viele Sudanesen getroffen haben.

Ein Demonstrant hält ein Schild hoch, in dem die Regierung aufgefordert wird, die Not im Osten des Landes anzugehen. Foto: Ashraf Shazly/AFP/Getty Images

 

Unterstützer der Regierung warfen den Demonstranten vor, der Protest sei von Sympathisanten des von Islamisten und Militärs dominierten Bashir-Regimes inszeniert worden. Die Demonstranten riefen „eine Armee, ein Volk“ und „die Armee wird uns Brot bringen“. „Wir marschieren in einem friedlichen Protest und wir wollen eine Militärregierung“, sagte Hausfrau Enaam Mohamed.

Abdelnaby Abdelelah, ein Demonstrant aus dem östlichen Bundesstaat Kassala, beklagte, dass die Regierung andere Bundesstaaten außerhalb von Khartum übersehen habe. „Wir wollen eine Regierung, die über die Dinge im Osten Bescheid weiß“, sagte er. Vor dem Präsidentenpalast riefen die Demonstranten: „Wir werden bleiben, wo wir sind, wir wollen die Auflösung dieser Regierung.“

Hamdok warnte am Freitag, dass der Übergang vor seiner „schlimmsten und gefährlichsten“ Krise stehe. Die Mainstream-Fraktion des FFC sagte: „Die aktuelle Krise hat nichts mit der Auflösung der Regierung zu tun. „Er wurde von einigen Parteien entwickelt, um die revolutionären Kräfte zu stürzen und den Weg für die Rückkehr der Überreste des vorherigen Regimes zu ebnen.“

Die Demonstranten sagten, sie würden auf den Straßen bleiben, bis die Übergangsregierung aufgelöst sei. Foto: Ashraf Shazly/AFP/Getty Images

 

Die Unterstützung für die Übergangsregierung hat in den letzten Monaten angesichts ihrer harten Wirtschaftsreformen, zu denen die Kürzung der Treibstoffsubventionen und eine kontrollierte Aufstockung des sudanesischen Pfunds gehörten, nachgelassen. Die Inflation ist in die Höhe geschossen und erreichte im Juli 422 %, bevor sie im August und September leicht nachließ.

Proteste haben den Ostsudan erschüttert, wo Demonstranten seit September den Handel über das wichtige Drehkreuz Port Sudan blockieren.Am 21. September erklärte die Regierung, sie habe einen Putschversuch vereitelt, für den sie Militärs und Zivilisten verantwortlich gemacht habe, die mit Bashirs Regime in Verbindung stehen.

Quelle:ABQnews/Agenturen

Tausende versammeln sich in sudanesischer Hauptstadt, um Militärherrschaft zu fordern

Comments are closed.