The news is by your side.

Sisi, Abdullah und Abu Mazen drängen darauf, alle „israelischen illegitimen einseitigen Aktionen“ zu stoppen

0

ABQnews| Ägypten / Jordanien / Palästina | Der ägyptische Präsident Abdel-Fattah El-Sisi, der palästinensische Präsident Mahmud Abbas (Abu Mazen) und der König von Jordanien, Abdullah II., betonten während ihres trilateralen Gipfeltreffens am Dienstag in Kairo, dass alle israelischen einseitigen Handlungen, die die Zwei-Staaten-Lösung und ihre Chancen untergraben, unzulässig seien Das Erreichen eines fairen und umfassenden Friedens muss aufhören.

Laut dem Sprecher der ägyptischen Ratspräsidentschaft umfassen diese Aktionen die Besiedlung, die Beschlagnahme von palästinensischem Land, den Abriss von Häusern, die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern und die anhaltenden israelischen Einfälle in palästinensische Städte.

Die drei Führer forderten die internationale Gemeinschaft auf, das palästinensische Volk und seine legitimen Rechte zu schützen.

Sie forderten alle relevanten Parteien auf, die Bemühungen zur Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen zwischen den Israelis und den Palästinensern zu intensivieren, um die Palästina-Frage auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung zu lösen.

Sisi, Abu Mazen und König Abdullah II. einigten sich auf die Notwendigkeit, legitime palästinensische Rechte zu wahren und einen unabhängigen palästinensischen Staat an den Grenzen vom 4. Juni 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt zu gründen, im Einklang mit internationalen Gesetzen, damit zusammenhängenden Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und die Arabische Friedensinitiative.

Sie warnten vor dem anhaltenden Fehlen einer politischen Lösung der Palästina-Frage und den Auswirkungen, die ein solches Fehlen auf Sicherheit und Stabilität hat.

– Jerusalem-Status –

Die ständigen Verletzungen des historischen und rechtlichen Status quo in Jerusalem und seinen heiligen Stätten gehörten zu den Hauptthemen des Gipfeltreffens in Kairo.

Die drei Führer betonten die Notwendigkeit, den historischen und rechtlichen Status quo in Jerusalem und seinen islamischen und christlichen heiligen Stätten in einer Weise zu bewahren, die die Ausweisung der gesegneten Al-Aqsa-Moschee, Al-Haram Al-Sharif, und ihres gesamten Gebiets garantiert 144 Dunums (144.000 Quadratmeter) als ausschließlich muslimisches Gotteshaus. Das jordanische Ministerium für Stiftungen, islamische Angelegenheiten und Heilige Stätten muss auch als einzige Stelle benannt werden, die die Angelegenheiten der Moschee verwaltet und den Zugang dazu regelt.

Am Dienstag zuvor hatte das jordanische Außenministerium den israelischen Botschafter nach Amman gerufen, um gegen einen Schritt der israelischen Polizei zu protestieren, den jordanischen Botschafter in Israel, Ghassan Majali, daran zu hindern, das Gelände der Al-Aqsa-Moschee früher zu betreten.

Dies ist das zweite Mal, dass Jordanien den israelischen Botschafter nach Amman einbestellt, seit die neue rechte und religiös konservative Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Macht übernommen hat.

Anfang dieses Monats verletzte Israels Minister für nationale Sicherheit, der Ultranationalist Itamar Ben-Gvir, internationales Recht, indem er die heilige Stätte von Jerusalem betrat; ein Schritt, der die Palästinenser verärgerte und eine Kaskade von Verurteilungen aus der ganzen arabischen Welt auslöste.

Abdullah und Abu Mazen lobten auch die ägyptischen Bemühungen, den Waffenstillstand im Gazastreifen aufrechtzuerhalten und den Wiederaufbau fortzusetzen. Sie lobten auch Ägyptens Bekräftigung der Verantwortung internationaler Geber für die Wiederaufbaubemühungen in Gaza sowie die Unterstützung, die Ägypten dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) bei der Hilfe für palästinensische Flüchtlinge leistet.

Nach Angaben der ägyptischen Präsidentschaft bekräftigten sowohl El-Sisi als auch Abu Mazen die Bedeutung der historischen alleinigen Vormundschaft der Haschemiten über islamische und christliche heilige Stätten in Jerusalem und ihre Rolle beim Schutz dieser heiligen Stätten und ihrer arabischen, islamischen und christlichen Identität.

Sie betonten auch, wie wichtig es sei, palästinensische Fraktionen zu vereinen und jede Spaltung zu beenden, die ihre Bemühungen zur Verteidigung ihrer Sache untergraben könnte.

Quelle:ABQnews/Agenturen.

Leave A Reply

Your email address will not be published.